Zum Inhalt springen

Benzinrasenmäher mit Elektrostarter: Fehlkauf vermeiden

Benzinrasenmäher mit Elektrostarter erfreuen sich hoher Beliebtheit. Die Vorteile scheinen offensichtlich: Anstrengendes Ziehen am Seilzug gehört der Geschichte an. Kaputte Seilzüge müssen nicht mehr mühsam repariert werden und mehrere Anläufe sind nicht mehr notwendig. Doch ist das wirklich so? Was muss man beim Kauf eines Benzinrasenmähers mit Elektrostarter beachten und wie kann man einen Fehlkauf vermeiden?
Benzinrasenmäher mit Elektrostarter

 

Fehler beim Kauf eines Benzinrasenmähers mit Elektrostarter

Verbranntes Geld: Wenn günstigere Rasenmäher besser passen

Bevor man einen Benzinrasenmäher mit Elektrostarter holt, sollte man sich sicher sein, dass dies die beste Wahl ist. Ein solcher Mäher kann zwar eine gute Investition sein, jedoch gibt es für z.B. kleinere Flächen auch günstigere Alternativen. Muss man ohnehin nur 30m² vor dem Haus mähen, so könnte ein Elektrorasenmäher eine solche Alternative sein. Diese sind deutlich günstiger. Sie verfügen aber genau so wie die Benzinrasenmäher über einen Startknopf, der komfortables Mähen ermöglicht.

 

Zu günstig gekaufte Benzinrasenmäher

Wer günstig kauft, kauft zwei Mal. Auch beim Benzinrasenmäher mit Elektrostart-Funktion trifft dieser Spruch den Nagel auf den Kopf. Billige Mäher haben auf den ersten Blick ähnliche Produkteigenschaften. Beim Betrieb stellt sich dann jedoch schnell heraus, wo es mangelt. Häufig ist es die Sammelfunktion der Mährückstände oder die Schnittleistung. Klapprige Griffe, unscharfe Rasenmähermesser und blockierende Räder sind weitere solcher Merkmale.

Wer ohnehin ein robustes Gerät für die nächsten Jahre haben möchte, sollte also nicht all zu geizig sein. Minderwertige Geräte sind über die Jahre hinweg teurer als die einmalige Anschaffung eines ordentlichen Benzinrasenmähers.

 

Nicht auf andere Kundenstimmen geachtet

In Zeiten des Internets ist es viel leichter minderwertige Produkte von hochwertigen zu unterscheiden. Andere standen genau vor der gleichen Kaufentscheidung wie Sie und teilen Ihre Erfahrung und Zufriedenheit in den Online-Shops. Ein Fehler, den man unbedingt vermeiden sollte, ist diese Kundenrezensionen zu ignorieren.

 

Benzinrasenmäher mit Elektrostarter mit großartigen Kundenstimmen*:

Achtet man auf die Kundenstimmen, so wird eines klar: Fehlfunktionen werden aufgedeckt und man ist vor einem Fehlkauf gut geschützt.

Hohe Lieferkosten gehören der Vergangenheit an

Ein Rasenmäher ist sperrig und schwer. Nichts desto trotz verlangen manche Online-Shops Versandkosten während andere es nicht tun. Das heimtückische dabei ist, dass die Versandkosten häufig erst am Ende auffallen.

Aber das Gute ist: Auch ein Benzinrasenmäher mit Elektrostarter wird häufig kostenlos bis vor die eigene Haustür geliefert. Man muss sich keine Sorgen um Transport zum Einsatzort machen.

 

Was kostet ein Benzinrasenmäher mit Elektrostarter?

Gute Rasenmäher mit Elektrostarter fangen bei etwa 280€ an. Die meisten Mäher bewegen sich jedoch eher im Bereich zwischen 320€ und 380€. Nach oben sind jedoch keine Grenzen gesetzt. Für professionelle, großflächige und regelmäßige Anwendung kann man bis zu 600€ einkalkulieren. In diesem Fall hat man aber ein zuverlässiges Produkt mit allen erdenklichen Funktionen.

 

Was ist ein Elektrostarter überhaupt und wie funktioniert dieser?

Der Elektrostarter beim Benzinrasenmäher sorgt dafür, dass der Motor anspringt. Ähnlich wie beim Auto ist nur ein Knopfdruck bzw. das Umdrehen eines Schlüssels notwendig. In der Regel verwenden diese Starter eine Batterie oder einen Akku. Beim gewöhnlichen Rasenmäher ist ein mühsames Ziehen des Seilzugs notwendig.

 

Arten des Elektrostarters

Benzinrasenmäher mit Startknopf

Ein Benzinrasenmäher mit Startknopf kann einfach per Knopfdruck gestartet werden. Ein Ziehen am Startseil ist nicht notwendig. Im Gegensatz zum Zündschloss ist hier jedoch keine zusätzliche Sicherheit geboten.

Benzinrasenmäher mit Zündschloss

Das Zündschloss unterscheidet sich vom Startknopf. Ein Schlüssel wird benötigt, um den Rasenmäher zum Laufen zu bringen. Dieses Schloss schreckt vor Diebstahl ab. Denn nur wer den Schlüssel des Benzinrasenmähers hat, kann diesen auch benutzen.

 

Vorteile des Elektrostarters

Starten ohne Ziehen am Seilzug

Das Reißen des Seilzugs kann sehr anstrengend sein. Insbesondere nach einem langen Winter muss man mehrfach Ziehen bis der Motor anfängt zu arbeiten. Auch ein Entleeren der Mährückstände geht schneller und einfacher. Nach der kurzen Unterbrechung läuft der Motor auf Knopfdruck wieder.

 

Schlüssel benötigt zum Starten

Ein Schlüssel schützt vor Diebstahl. Ohne den Schlüssel können Diebe den Rasenmäher nicht nutzen und müssen weiteren Aufwand betreiben. Ein Rasenmäher mit Seilzug hingegen wird gerne mitgenommen: hier ist kein weiterer Aufwand notwendig, um den Rasenmäher nutzen zu können.

 

Nachteile des Elektrostarters

Strom beim Startersystem

Das Startersystem kann über die Zeit Strom verlieren. In diesem Fall muss Akku oder Batterie laden bzw. austauschen. Diese Anfällig hat man beim mechanischen Starten nicht. In der Regel bietet die Anleitung Aufschluss darüber, warum der Benzinrasenmäher mit Elektrostarter nicht in die Gänge kommt.

 

Was benötigt man sonst noch, um den Benzinrasenmäher betreiben zu können?

Will man einen Benzinrasenmäher mit Elektrostarter kaufen, sollte man unbedingt direkt auch das Motoröl mitkaufen. Dieses wird in der Regel nicht mit dem Gerät geliefert. Beim Öl gibt es zu beachten, dass man spezielles Rasenmäher-Öl nimmt, welches auf den Motortakt ausgerichtet ist. Die meisten Rasenmäher laufen mit einem 4-Takt-Motor.

Auch interessant:  Mulchen mit einem normalen Rasenmäher - Ist das möglich?

Mehr zum Thema Rasenmäher Öl haben wir bereits an anderer Stelle besprochen >

 

Sonstige hilfreiche Funktionen

Mulchfunktion

Die Mulchfunktion ist hilfreich, um den Rasen weiter mit Nährstoffen zu versorgen. Hat man keine Zeit oder Lust zum Düngen, sollte man zumindest mulchen. Das Schnittgut bleibt auf dem Rasen, wird von Bodenorganismen zersetzt und der Rasen erhält genug Nährstoffe. Ein grüner gesunder Rasen ist das Resultat.

 

Antriebsfunktion

Wenn man schon einen Benzinrasenmäher mit Elektrostarter wählt, dann wahrscheinlich um das Rasenmähen zu vereinfachen. Die Antriebsfunktion überträgt die Motorleistung auf die Räder des Rasenmähers. Der Antrieb hilft beim Schieben und ist insbesondere bei schweren Mähern hilfreich. Wer ohnehin einen Benzinrasenmäher mit Elektrostart kauft, sollte auch Ausschau nach dieser Funktion halten.

 

Reinigungsanschluss

Klebende Reste vom Rasen machen einem Mäher zu schaffen. Sie verstopfen und hindern ein ideales Schnittbild. Ein Reinigungsanschluss ermöglicht eine schnelle und einfache Reinigung. Man steckt einen gewöhnlichen Gartenschlauch an und lässt das Wasser den Rest machen. Die Mährückstände werden beseitigt.

 

Einstellbarkeit der Griffe

Einstellbare Griffe sind insbesondere bei langem Mähen hilfreich. Besonders kleine oder große Menschen erfreuen sich über diese Möglichkeit. Die Griffe werden dem eigenen Körper angepasst. Das Schieben des Mähers wird so leichter.

 

Welche Rasenmäher Marke ist die Beste?

Das kann man pauschal nicht beantworten. Viel eher kommt es auf die Qualität des einzelnen Produktes an. Bekannte Hersteller von Rasenmähern sind u.a. Einhell, Bosch und WOLF-Garten. Es gibt jedoch auch eine Vielzahl anderer Marken, die eine hervorragende Qualität bieten.

 

Benzinrasenmäher mit Elektrostarter vs. Elektrorasenmäher

Ein Elektrorasenmäher bringt einige Vor- und Nachteile im Vergleich zum Benzinrasenmäher mit Elektrostarter. Beide sind sich in einem Punkt aber ähnlich: Der Start ist unglaublich einfach und meist per Knopfdruck.

Jedoch hat der Elektromäher auch Nachteile. Das Kabel muss ordentlich geführt werden, damit es sich nicht im Messer verfängt. Des Weiteren muss auch die Reichweite zur Steckdose stimmen. Bei der Schnittkraft punktet der Benzinrasenmäher deutlich. Insbesondere bei niedrigen Schnitthöhen kommt der Elektromotor ins Schwitzen.

 

Benzinrasenmäher mit Elektrostarter vs. Akku-Rasenmäher

Für kleinere Rasenflächen ist ein Akku Rasenmäher auch eine gute Alternative. Wer insbesondere auf fossile Brennstoffe verzichten will, kann auf einen solchen Rasenmäher zurückgreifen. Der größte Nachteil, ist jedoch die Einschränkung durch die Akku-Kapazität. Wer jedoch ohnehin oft genug mäht und die richtigen Akkus zur Hand hat, wird auch gut mit den gelieferten Akkus zurecht kommen.
Akku Rasenmäher für kleine Flächen

Niedrige Schnitthöhen sind jedoch eine Belastung für den Akku Rasenmäher. Grundsätzlich hat man jedoch den Vorteil Lärm und Abgase zu reduzieren. Der Akku muss jedoch für den Betrieb stets geladen sein. Für den Benzinrasenmäher mit Elektrostarter sollte man ohnehin immer einen Kanister Benzin als Reserve halten.

 

Wo sollte man den Benzinrasenmäher mit Elektrostarter kaufen?

Grundsätzlich ist es jedem selbst überlassen, wo man den Benzinrasenmäher kauft. Unserer Erfahrung nach ist es jedoch im Fachhandel teurer. Dafür bekommt man dort eine individuelle Beratung und kann den Mäher i.d.R. direkt mitnehmen. Der Online Handel hingegen ist oft günstiger und bietet eine Lieferung direkt nach Hause. So muss man den Rasenmäher nicht erst mühelos ins Auto schleppen. Ansonsten muss man auch beim Online Handel auf nichts verzichten: Die Garantie und andere Serviceleistungen bleiben genau gleich.

Im Fachhandel haben Sie keine Möglichkeit auf Kundenmeinungen zurückzugreifen. Es gibt keine Rezensionsfunktion, die die Schwächen des Gerätes aufzeigen. Ob der Benzinrasenmäher mit Elektrostarter wirklich gut oder schlecht ist, zeigt sich erst im Nachhinein. Und im Zweifel ist es dann zu spät.
Die 14-tägige Rücknahme ist gesetzlich nur für den Online-Handel vorgeschrieben. Der stationäre Fachhandel kann die Rücknahme nach Kauf jedoch verweigern (außer bei Garantiefall). Sollten Sie sich also doch umentscheiden können Sie den Rasenmäher unkompliziert zurückschicken.

 

Nach dem Kauf des neuen Benzinrasenmähers mit Elektrostarter sollten Sie Ihren alten Rasenmäher entsorgen bzw. verkaufen. Da dieser beim Lagern nur unnötig die Umwelt belastet, gibt es mehrere Möglichkeiten den alten Mäher zu recyclen. In diesem Artikel besprechen wir, wie man einen Rasenmäher entsorgen sollte.

Grasschere mit Teleskopstiel für den Rasen
Grasschere mit Teleskopstiel – Rasenkante ohne Vorbeugen schneiden

Grasscheren werden häufig zum Ausbessern von Rasenkanten und für den Rasenmäher unzugänglichen Stellen verwendet. Da klingt der Kauf einer Grasschere Read more

Rasen richtig mulchen & häufige Fehler
Rasen richtig mulchen & die häufigsten Fehler

Viele Hobbygärtner meinen es gut und wollen dem Kreislauf des Rasens keine Nährstoffe entziehen. Will man dem Rasen nicht schaden, Read more

Spindelmäher Vor- und Nachteile
Spindelmäher – Vor- und Nachteile des Rasenmähers

Bei der Wahl eines neuen Rasenmähers steht man früher oder später vor der Frage welche Vor- und Nachteile ein Spindelmäher Read more

Rasenmäher für Hanglage
Rasenmäher für Hanglagen – Kaufratgeber & Tipps

Wer Rasen an einem Hügel pflegt, braucht auch einen passenden Rasenmäher für die Hanglage. Dabei ist weitaus nicht jeder Rasenmäher Read more