Grasschere mit Teleskopstiel – Rasenkante ohne Vorbeugen schneiden

Grasschere mit Teleskopstiel für den Rasen
Grasscheren werden häufig zum Ausbessern von Rasenkanten und für den Rasenmäher unzugänglichen Stellen verwendet. Da klingt der Kauf einer Grasschere mit Teleskopstiel absolut verlockend.

Während man sich bei einer Grasschere ohne Stiel bücken muss, entfällt dies bei der Variante mit Stiel. Das Kraxeln auf vier Beinen hat ein Ende, oder doch nicht?

 

Welche Vorteile bietet eine Grasschere mit Teleskopstiel?

Gleichmäßiger Schnitt dank Rädern

Die Grasschere mit Teleskopstiel kommt selten ohne Räder. Rollen links und rechts von der Rasenschere ermöglichen die einfache Bewegung über den Rasen. Ein gleichmäßiger Schnitt ist so einfacher als beim händischen Mäher ohne Stiel.

 

Teleskopstiel häufig auch als Verlängerung für das Ausbessern der Hecke

Eine Grasschere mit Teleskopstiel hat selten die alleinige Funktion den Rasen auszubessern. Neben der Grasschere gibt es häufig noch einen separaten Aufsatz, welcher für das Zuschneiden von Sträuchern und kleineren Büschen geeignet ist.

Die Grasschere mit Teleskopstiel kann so schnell und einfach in eine Strauchschere mit entsprechender Verlängerung verwandelt werden.

 

Kein Bücken beim Schneiden von Rasenkanten

Kurze Rasenkanten können problemlos ohne Verlängerung ausgebessert werden. Wer jedoch lange Rasenkanten und viele Bäume auf der Fläche hat, wird von der Grasschere mit Teleskopstiel profitieren.

Normalerweise muss man sich durchgehend bücken oder auf den Knien arbeiten. Das kann man sich bei der Grasschere mit Verlängerung ersparen.

 

Enge und unzugängliche Stellen nachbessern

Die meisten Rasenmäher sind breiter gebaut als ihre Schnittbreite. Das sorgt dafür, dass man an den Kanten nicht ganz bis zum Rand mähen kann. Auch der Rasenschnitt um Bäume herum scheitert mit einem handelsüblichen Rasenmäher.

Mit der Grasschere mit Teleskopstiel kann man solche Stellen schnell und einfach ausbessern. Das Gerät hat eine besonders schmale Bauart und ist besonders wendig. So kommt man auch an engen Stellen gut vorbei.

 

Welche Nachteile hat eine Grasschere mit Teleskopstiel?

Oft muss der Teleskopstiel hinzugekauft werden

Nicht immer ist ein Stiel direkt enthalten. Manchmal muss dieser teuer hinzugekauft werden. Achten Sie deswegen immer beim Kauf auf den Lieferumfang, damit teure Überraschungen später erspart bleiben.

 

Außerhalb des Rasens nur in kleinem Maß anwendbar

Die meisten Grasscheren kommen mit der Zusatzfunktion auch Sträucher schneiden zu können. Diese Funktion sollte jedoch nicht überschätzt werden. Kleinere Büsche wie zum Beispiel Buchsbäume, schaffen die Geräte meist problemlos. Bei einer Hecke mit stärkeren Ästen und Zweigen sollte man dennoch auf eine robuste Heckenschere setzen.

Auch größere Heckenflächen werden durch die kleine Schnittlänge zur Herausforderung. Für kleine Ausbesserungen ist die Zusatzfunktion jedoch absolut brauchbar.

 

Empfehlung: Diese Grasscheren mit Teleskopstiel sind empfehlenswert!

Mechanische Grasschere mit Teleskopstiel

Mechanische Grasscheren werden von Hand mit eigener Muskelkraft betrieben. In der Regel wird die Schere durch das Zusammendrücken der Hand geschlossen. Der Vorteil ist, dass die mechanische Grasschere wesentlich günstiger ist. Da sie keinen Akku trägt ist auch ihre Bauart besonders leicht.

Der Nachteil ist jedoch, dass auf längere Dauer die Unterarmmuskeln sehr angestrengt werden. Für längere Rasenkanten empfehlen wir da lieber auf eine Akku Grasschere mit Teleskopstiel zu setzen.

Unsere Empfehlung: Gardena Comfort Grasschere

Grasschere mit Teleskopstiel
Die Schneide der Gardena Grasschere ist bis zu 180° drehbar und deshalb auch vertikal und horizontal einsetzbar. Die Grasschere ist mit Teleskopstiel 127 cm hoch.

Auch größere Menschen können diese Rasenschere problemlos einsetzen. Der Sicherheitsverschluss ermöglicht eine sichere Aufbewahrung dank einer geschlossenen Schere.


 

Akku Grasschere mit Teleskopstiel

Der Vorteil einer Akku Grasschere mit Teleskopstiel ist, dass auch längeres Arbeiten ohne große Anstrengung problemlos möglich ist. Im Gegensatz zur mechanischen Variante muss man nicht durchgehend die Hand zusammendrücken.

Der Nachteil der Akku-Version liegt jedoch auf der Hand: Die Akkus müssen vor dem Einsatz stets geladen werden. Ein spontanes Nachschneiden kann durch einen leeren Akku schnell verhindert werden.

 

Unsere Empfehlung: Bosch Akku Grasschere Isio

Die Bosch Akku Grasschere kommt mit einem höhenverstellbaren Teleskopstil. Der Stiel kann optional abgebaut werden, um einen Handbetrieb zum Beispiel für den Zuschnitt Buchsbäume zu ermöglichen.

Mit dem Gewicht von 550 Gramm ist das Gerät leicht lenkbar und problemlos zum Zuschnitt von Rasenkanten geeignet. Der Akku ist im Lieferumfang enthalten.

 

Gute Alternative mit starker Strauchschere

Wer auch eine Strauchschere einsetzen will, sollte sich die Worx Strauch- und Grasschere anschauen. Das Gerät kommt mit zwei separaten Aufsätzen. Der Stiel ist höhenverstellbar, sodass man beim Arbeiten Rückenschmerzen verhindert. Der Akku, sowie das passende Schnellladegerät sind natürlich auch im Lieferumfang enthalten.

Die Rollen können höhenverstellt werden, sodass man die Schnitthöhe der Gräser in zwei Stufen einstellen kann.

 

Kaufkriterien bei der Grasschere mit Teleskopstiel

Sicherheitssystem zur Lagerung

Mechanische Grasscheren sollten ein Sicherheitssystem haben, bei dem die Schere für die Lagerung geschlossen ist. Man vermeidet so das versehentliche Hineingreifen in die Klingen. In der Regel ist dieses jedoch bei den gängigsten Modellen stets vorhanden.

 

Höhe und Einstellbarkeit des Teleskopstiels

Die Einstellbarkeit des Teleskopstiels ist ebenfalls ein wichtiger Kauffaktor. Um Rückenschmerzen zu vermeiden, ist eine Anpassung auf Ihre Körpergröße notwendig. Wenn der Teleskopstiel mit nur einer starren Länge kommt, muss der Winkel zum Gerät flexibel variierbar sein.

 

Verstaubarkeit des Teleskopstiels

Man kennt es von Zuhause: Stiele brauchen einen gesonderten Platz und können nicht immer einfach im Regal platziert werden. Achten Sie auf eine gute Verstaubarkeit des Teleskopstiels. In der Regel sind höhenverstellbare Stiele immer die bessere Wahl, wenn es um die Zwischenlagerung geht.

 

Umfunktionierung zur Strauchschere

Hat man keine Strauchschere, kann es praktisch sein die Grasschere in eine zu verwandeln. Entsprechende Aufsätze machen dies möglich. Mit nur einem Klick ist der neue Aufsatz befestigt, sodass man direkt loslegen kann. Feinere Sträucher können in der Regel aber auch mit dem Grasaufsatz zurechtgeschnitten werden.

 

Rostfreie Klingen mit Antihaftbeschichtung

Rostfreie Klingen sind beim Rasenschnitt ein absolutes Muss. Die Gräser enthalten eine Menge Flüssigkeit, welche beim Schnitt austritt. Ihre Grasschere sollte stets auf rostfreiem Material bestehen. Eine Antihaftbeschichtung ermöglicht einen sauberen Schnitt.

 

Muss man den Rasenschnitt nach dem Schneiden mit der Grasschere aufheben?

Arbeitet man mit einer Grasschere mit Teleskopstiel, will man meist den eigenen Rücken schützen. Auch ist die Arbeit wesentlich einfacher. Doch muss man den Rasenschnitt danach aufheben?

Grundsätzlich kann man kleinere Mengen Rasenschnitt problemlos auf dem Rasen liegenlassen. Bei gesunder Bodenaktivität werden die Gräser zersetzt. Besonders langes Gras muss dennoch wie gehabt entfernt werden. Idealerweise verteilt man den Rasenschnitt mit einer Harke gleichmäßig auf der Rasenfläche.

 

Fazit: Die Grasschere mit Teleskopstiel kann den Rücken enorm entlasten

Wer den Rücken entlasten möchte, sollte nicht nur auf einen Teleskopstiel achten. Wir empfehlen bei längeren Rasenkanten auch lieber die Akku-Variante zu wählen. Mechanische Geräte strengen den Unterarm besonders an. Längere Arbeiten resultieren schnell in Schmerzen.

Ähnliche Beiträge: