Zum Inhalt springen

Darf man nassen Rasen mähen?

Nassen Rasen mähen
Insbesondere gegen Ende des Herbstes wird das Wetter zunehmend nässer. Der Rasen bekommt nochmal einen ordentlichen Schub und die Frage, die sich dann stellt, ist: „Darf man nassen Rasen mähen?“ Eines sei vorweggenommen: Will man einen nassen Rasen mähen, muss man mit vielen Nachteilen rechnen.

 

Darf man nassen Rasen mähen?

Ja, man kann nassen Rasen mähen. Besser ist jedoch das Mähen von trockenem Rasen. Gründe hierfür sind Verklumpen des Schnittgutes, Verkleben des Rasenmäher-Messers und mangelnde Wendigkeit des Rasenmähers bei zu viel Nässe. Auch das Schnittbild leidet, wenn man das Gras vorher betreten hat.

 

Kann man nassen Rasen mulchen?

Nassen Rasen sollte man nicht mulchen. Das Schnittgut verklumpt und wird nur verklebt hinausgeworfen. Bodenorganismen brauchen länger, um das Schnittgut in wertvolle Nährstoffe zu verwandeln. Außerdem verdeckt das schwere nasse Gras die Licht- und Luftzufuhr. Im schlimmsten Fall resultiert das Mulchen in Fäulnis des Rasens.

 

Kann man bei Regen mähen?

Nein, man sollte mit einem handelsüblichen Rasenmäher nicht bei Regen mähen. Aufgrund des Wassers können Benzin- und vor allem Elektro- und Akku-Rasenmäher beschädigt werden. Lieber wartet man bis nach dem Regen ab. Eine Ausnahme bieten hier händische Spindelmäher. Diese sind auch bei Regen einsatzbereit.

 

Warum man ab und zu nassen Rasen mähen muss:

Morgentau

Ist das Mähen am Abend nicht möglich, so bleibt einem nur noch der Morgen. In der prallen Mittagssonne ist die Arbeit ohnehin schädlich für die Gräser. Am Morgen hat man hingegen mit Morgentau zu kämpfen. Wartet man hingegen bis die ersten Sonnenstrahlen durchkommen, kann man einen perfekten Moment zwischen Morgentau und praller Mittagssonne erwischen.

 

Herbst letztes Mal mähen vor Winter

Auch im Herbst kann es sein, dass man einen nassen Rasen mähen muss. Insbesondere beim letzten Mähen im Oktober kann dies vorkommen. Man will über den Winter nicht auf einen hohen Rasen schauen müssen. Auch hier finden unsere Tipps Anwendung.

 

Tagelanges Regenwetter lässt Pflanzen hochschießen

Im Sommer wächst der Rasen enorm in die Höhe sobald eine feuchtere Zeit einbricht. Im Gegensatz zu den anderen Szenarios hat man hier die Wahl, ob man nicht lieber abwartet bis der Rasen wieder trocken wird. Das empfehlen wir auch jedem, der nicht unbedingt mit der Vielzahl an Nachteilen zu kämpfen haben will.

 

Tipps: Nassen Rasen mähen

Rasenmäher schieben und nicht ziehen

Den Rasenmäher sollte man stets vor sich nach vorne schieben. Das Ziehen kommt bei einem nassen Rasen nicht in Frage. Der Grund ist, dass man beim Ziehen die Gräser plattdrückt und so keine regelmäßige Schnitthöhe erreicht werden kann. Das macht sich spätestens bei den ersten Sonnenstrahlen bemerkbar.

Schiebt man den Rasenmäher hingegen, so kann man getrost auch einen nassen Rasen mähen. Man läuft nur auf dem bereits geschnittenen Teil.

Sollte der nasse Rasen bereits vorher betreten worden sein, hilft ein gewöhnlicher Rechen. Rechen Sie den Rasen durch und stellen Sie so die Gräser wieder auf. Nun erreicht man wieder eine schön gleichmäßige Schnitthöhe.

 

Fangkorb regelmäßig entleeren

Will man nassen Rasen mähen, muss man bedenken, dass nicht nur die Pflanze im Fangkorb landet, sondern auch die Feuchtigkeit. Der Fangkorb muss ein viel höheres Gewicht tragen. Und dementsprechend muss man selbst auch mehr Gewicht schieben. Das Rasenmähen wird zum wahren Kraftakt, wenn man den Fangkorb nicht regelmäßig entleert.

Hohes Gewicht im Fangkorb ist nicht nur anstrengend zu schieben. Die Räder üben auch höheren Druck auf den Rasen aus. Insbesondere in Kurven kann es (durch den ohnehin schon feucht lockeren Untergrund) zu Schäden und Lücken im Rasen kommen.

 

Nach dem Mähen Rasenmäher reinigen

Dem Rasenmäher macht es nichts aus einen nassen Rasen zu mähen. Jedoch wird es kritisch, wenn man das feuchte Gras am Mäher lässt. Die Feuchtigkeit macht dem Material zu schaffen und verstopft im schlimmsten Fall wichtige Elemente. So kann es sein, dass das Rasenmähermesser sich nicht mehr frei drehen kann.

Auch interessant:  Rasenmäher qualmt - Das ist (jetzt) bei Rauch zu tun!

Eine Rasenmäherbürste* hilft Rasenreste leicht vom Mäher zu entfernen. Der integrierte Schaber ist für besonders hartnäckige Stellen gedacht. Zum Reinigen des Rasenmäher-Messers sollte man unbedingt die Zündkerzen-Anbindung entfernen. Beim Elektrorasenmäher muss die Stromzufuhr gekappt werden. Und auch beim Akku-Rasenmäher sollte der Akku auf jeden Fall ab. Testen Sie vorher, ob sich das Messer auch wirklich nicht mehr dreht.

 

Schuhe anziehen, die grün werden dürfen

Oft vergessen wird, dass der Rasen die Schuhe bei Nässe mehr verfärbt. Ziehen Sie sich also festes Schuhwerk an, welches auch grüne Naturfarbe abbekommen darf. Schnell den nassen Rasen mähen und danach mit den gleichen Schuhen auf die Arbeit fahren, ist sicherlich eine schlechte Idee.

Höhere Schnitthöhe wählen

Prinzipiell ist die Nässe eine zusätzliche Belastung für den Rasenmäher. Ein möglichst hohe Schnitthöhe entlastet den Rasenmäher. In einem zweiten Durchgang kann man den Rest kürzen. Der Nachteil dieser Methode ist jedoch, dass man beim ersten Mähen den Rasen bereits an vielen Stellen plattgetreten hat.

Was soll ich tun, wenn mein Rasenmäher anfängt zu stottern?

Häufig passiert dies, wenn man einen nassen Rasen mähen muss. Der Grund ist meistens das Verkleben des Rasenmähermessers. Ein weiterer Grund kann jedoch mangelndes Öl oder Benzin sein. Auch alle Lufteinlässe sollten frei von Grasresten sein. Stellen Sie beim Kontrollieren sicher, dass der Rasenmäher keinesfalls anspringen kann.

 

Nachteile beim Mähen eines nassen Rasens zusammengefasst:

  • Gewicht im Fangkorb
  • Wendigkeit des Rasenmähers nimmt ab
  • Akkurasenmäher haben zu kämpfen
  • Reinigung nach dem Mähen nimmt Zeit in Anspruch
  • Häufig unsauberes Schnittbild
  • Schnittgut bleibt oft verklumpt auf Rasen liegen

 

Kann man mit einem Elektrorasenmäher nassen Rasen mähen?

Hier ist unbedingt Vorsicht geboten. Anschlüsse sollten nicht zugänglich für die Feuchtigkeit sein. Da man oft mit einer Verlängerung arbeitet, empfehlen wir es nicht nassen Rasen zu mähen. Am besten entnimmt man weitere Sicherheitshinweise der Bedienungsanleitung. Es lohnt sich in diesem Fall auf einen schönen trockenen Tag zu warten.

 

Die „Ein-Drittel-Regel“

Ohnehin gilt auch beim Mähen von nassem Rasen, dass maximal ein Drittel des Rasens gekürzt werden sollte. Lieber macht man mehrere Mähvorgänge mit drei bis vier Tagen Abstand. Der Grund ist, dass man die Gräser nicht zu sehr beanspruchen möchte.

 

Was, wenn es zu spät ist im Herbst und der Rasen bereits gefroren ist?

Gefrorener Rasen ist nochmal eine andere Hausnummer. Ob, und wie man gefroren Rasen mähen darf, haben wir getrennt bereits einmal besprochen. Generell ist es jedoch immer sinnvoller den Rasen bei idealen Bedingungen abends oder morgens zu mähen. So kann man auch sicher sein, dass man stets eine schöne Aussichts ins Grüne hat.

Grasschere mit Teleskopstiel für den Rasen
Grasschere mit Teleskopstiel – Rasenkante ohne Vorbeugen schneiden

Grasscheren werden häufig zum Ausbessern von Rasenkanten und für den Rasenmäher unzugänglichen Stellen verwendet. Da klingt der Kauf einer Grasschere Read more

Rasen richtig mulchen & häufige Fehler
Rasen richtig mulchen & die häufigsten Fehler

Viele Hobbygärtner meinen es gut und wollen dem Kreislauf des Rasens keine Nährstoffe entziehen. Will man dem Rasen nicht schaden, Read more

Spindelmäher Vor- und Nachteile
Spindelmäher – Vor- und Nachteile des Rasenmähers

Bei der Wahl eines neuen Rasenmähers steht man früher oder später vor der Frage welche Vor- und Nachteile ein Spindelmäher Read more

Rasenmäher für Hanglage
Rasenmäher für Hanglagen – Kaufratgeber & Tipps

Wer Rasen an einem Hügel pflegt, braucht auch einen passenden Rasenmäher für die Hanglage. Dabei ist weitaus nicht jeder Rasenmäher Read more